Anzeige

Parkinson-Klinik

„Präzise Diagnostik ist unerlässlich“

Von Neurologische Klinik Sorpesee GmbH & Co. KG · 2020

Moderne Parkinson-Therapie in bester Lage – das bietet die Neurologische Klinik Sorpesee im Sauerland. In puncto Diagnostik profitieren Patienten von der Zugehörigkeit der zertifizierten Parkinson-Spezialklinik zum MVZ Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner. Inwiefern, das erklärt der Geschäftsführer und Facharzt für (Neuro-)Radiologie Prof. Dr. Detlev Uhlenbrock.

Therapiezentrum Neurologische Klinik Sorpesee

Wie wird die Diagnose Morbus Parkinson gestellt?

Bei Verdacht auf ein idiopatisches Parkinson-Syndrom ist in erster Linie das klinische Bild entscheidend. So lassen sich zum Beispiel andere degenerative, sogenannte atypische Parkinsonsyndrome schnell abgrenzen. Deren klinischer Verlauf geht nämlich oft mit einer zügigeren Verschlechterung und anderen Beschwerden, etwa häufige Stürze, einher. Zur weiteren Abklärung und genauen Absicherung einer Diagnose stehen der Klinik Sorpesee durch die Anbindung an unser Zentrum zudem die modernsten neurologischen bildgebenden Verfahren zur Verfügung. In puncto innovativer Diagnostik und Verlaufskontrollen müssen also keinerlei Abstriche gemacht werden, auch wenn es sich um eine kleinere Spezialklinik handelt.

Prof. Dr. Detlev Uhlenbrock

Welche Verfahren sind das beispielsweise?

Hervorzuheben ist unser High-End 3-Tesla-MRT, der geräuscharm mithilfe von starken Magnetfeldern arbeitet und dabei äußerst präzise, eindeutige Bilder von krankhaften Veränderungen liefert. In der molekularen Bildgebung bieten wir unter anderem PET/CT-Untersuchungen an, eine Kombination aus der nuklearmedizinischen Positronen-Emissions-Tomographie und der radiologischen Computertomographie. Mit dem dreidimensionalen Bild lassen sich bei Parkinson übliche Veränderungen im Stoffwechsel genau beobachten. 

Was zeichnet die Therapie in der Klinik Sorpesee aus?

Patienten erwartet ein sehr engagiertes, erfahrenes Team aus Ärzten verschiedener Disziplinen, Pflegefachpersonal und Therapeuten. Für jeden Patienten wird ein optimal auf ihn abgestimmtes multimodales Behandlungskonzept erstellt – eine Kombination aus Physiotherapie, Physikalischer Therapie, Ergotherapie, Logopädie, Psychologie, Musiktherapie, Sporttherapie, Arbeitsplatztraining und Entspannungsverfahren. Zweimal in der Woche wird sogar Tango getanzt. Das hat positive Wirkungen auf Bewegungsstörungen und Muskelsteifheit, aber auch auf das Gemüt. Da die Klinik nur über 54 Betten verfügt, sind die Wege kurz und die Betreuung sehr persönlich, fast familiär. Das sorgt für ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit bei den Patienten, aber auch ihren Angehörigen.

Um „Sicherheit“ geht es auch nach Verlassen der Klinik.

Richtig, zum Beispiel müssen die Medikamente weiterhin richtig eingenommen oder Hilfsmittel angeschafft werden. Damit Patienten und ihre Angehörigen bestens daheim gerüstet sind, bietet die Klinik Sorpesee eine spezielle Parkinsonberatung mit Alltagstraining an – ganz im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung der Patienten.

Kontakt

Neurologische Klinik Sorpesee GmbH & Co. KG
Lindenstraße 22
59846 Sundern
E-Mail: info@klinik-sorpesee.de
Web: www.klinik-sorpesee.de

Weiterführende Artikel

Array
(
    [micrositeID] => 57
    [micro_portalID] => 26
    [micro_name] => Zentrales Nervensystem
    [micro_image] => 4619
    [micro_user] => 1
    [micro_created] => 1567586365
    [micro_last_edit_user] => 1
    [micro_last_edit_date] => 1568885427
    [micro_cID] => 2718
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)